Entstehung & Ursachen von Sodbrennen

Entstehung von Sodbrennen

Sodbrennen entsteht lokal durch den Rückfluss von Magensekret in die Speiseröhre. Auch bei gesunden Menschen steigt regelmäßig etwas Mageninhalt auf, zum Beispiel in Zusammenhang mit dem Aufstoßen. Die Speiseröhre zieht sich daraufhin zusammen und befördert das Sekret zurück in den Magen. Diese kurzen Episoden haben keine gesundheitlichen Folgen für die Betroffenen. Wer aber, wie circa zehn Prozent der Deutschen, an täglichen Refluxepisoden leidet, trägt ein erhebliches Risiko für eine Entzündung der Speiseröhre. Auf dieser Basis können Folgeerkrankungen wie zum Beispiel ein Karzinom (Speiseröhrenkrebs) entstehen.

Aufgaben der Magensäure

Die Magensäure besteht aus Salzsäure, wird in Zellen der Magenwand produziert und in den Magen abgegeben. Sie hat bei nüchternem Magen einen pH-Wert von 1 bis 1,5 und bei gefülltem Magen einen pH-Wert von 2 bis 4. Die spezielle Schleimhaut des Magens schützt das Organ vor schädigendem Säureeinfluss. Die Speiseröhre verfügt nicht über diesen Schutz. Die Magensäure ist ein Teil des Magensekretes und zersetzt die Nahrung, um sie für die weitere Verdauung vorzubereiten. Zusätzlich eliminiert die Magensäure Krankheitserreger, die über die Nahrung in den Körper gelangen.

Ursachen von Sodbrennen

Eingeschränkte Funktion des Schließmuskels zwischen Magen und Speiseröhre

Steigt Magensekret in die Speiseröhre auf und löst Sodbrennen aus, ist die unmittelbare Ursache eine Schwäche des Schließmuskels zwischen Magen und Speiseröhre. Diese Schwäche kann am Muskel selbst liegen oder an der anatomischen Umgebung. Beispielsweise kann die Durchtrittspforte der Speiseröhre durch das Zwerchfell zu groß sein. Diese Lücke wird in der Medizin Zwerchfell- oder Hiatushernie genannt. Sie geht allerdings nicht in allen Fällen mit Sodbrennen einher. Wird sie symptomatisch, kann die Hiatushernie operativ korrigiert werden. Auch bei Kindern wird diese Operation schon eingesetzt, um Folgeschäden entgegenzuwirken.

Nahrungsmittel als Ursache

Fettiges und scharfes Essen sowie Schokolade
Die Ernährung spielt bei Sodbrennen eine große Rolle. Es gibt sowohl Lebensmittel, die Sodbrennen verursachen, als auch Lebensmittel, die Sodbrennen lindern. Reflux von Magensekret in die Speiseröhre wird besonders durch sehr fettiges oder scharf gewürztes Essen provoziert. Außerdem können folgende Lebensmittel und Stoffe Sodbrennen auslösen:

Schokolad

  • Süßigkeiten (besonders Schokolade)
  • Zitrusfrüchte
  • Getränke die viel Kohlensäure enthalten
  • Kaffee
  • verschiedene Teesorten
  • Alkohol und Nikotin

Nach einer üppigen Mahlzeit reicht der mechanische Druck des überfüllten Magens auf den Schließmuskel, um einen Reflux in die Speiseröhre zu verursachen.

Erkrankungen als Auslöser von Sodbrennen

Sodbrennen wird mit einer Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Refluxösophagitis
Sehr häufig ist die Entzündung der Speiseröhre durch Rückfluss von Magensekret, die Refluxösophagitis. Sie kann starkes Sodbrennen und deutliche Schmerzen hinter dem Brustbein auslösen.

Magenschleimhautentzündung
Sodbrennen kann aber auch ein Symptom für eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis) sein. Eine Gastritis tritt meist akut auf und kann eine Reihe von Ursachen haben. Ein Übermaß an Nikotin und Alkohol kommt ebenso infrage, wie verschiedene Medikamente, eine Lebensmittelvergiftung, das Bakterium Helicobacter Pylori oder starker psychischer und körperlicher Stress. Neben Sodbrennen treten die Symptome Übelkeit und Erbrechen, starke Oberbauchschmerzen und Völlegefühl auf. Die Magenblutung ist eine Komplikation der Gastritis.

Magengeschwür und Reizmagen
Viele Magengeschwüre bieten neben Sodbrennen und Schmerzen keine Symptome. Liegt das Geschwür am Magenausgang, kann es die Entleerung des Magens behindern und so den Reflux von Magensekret in die Speiseröhre fördern. Eine funktionelle Störung, ohne organische Erkrankung, ist der Reizmagen. Sodbrennen wird in diesem Zusammenhang häufig von der Kombination einer ungesunden Ernährung mit einem sehr anfälligen Magen verursacht.

Magenkarzinom
Der Krebs des Magens (Magenkarzinom) bietet oft keine typischen Beschwerden. Die Symptome ähneln einer Gastritis und Sodbrennen tritt aufgrund der gereizten Schleimhaut regelmäßig auf. Je früher das Karzinom erkannt wird, desto höher sind die Chancen auf eine Heilung des Betroffenen.