Sodbrennen – Symptome

Typische Einzelsymptome erkennen

Sodbrennen setzt sich aus recht typischen Einzelsymptomen zusammen. Die Betroffenen beschreiben ein schmerzhaftes Brennen in Oberbauch und Brustkorb, das häufig nach einer Mahlzeit auftritt. Auch nachts werden Beschwerden beschrieben, da die liegende Position im Bett einen Rückfluss von Magensekret in die Speiseröhre fördert. Zudem sind folgende weitere Symptome bekannt:

  • saures Aufstoßen
  • Druck und Schmerzen in der Magengegend
  • Heiserkeit und Husten (wenn die Magensäure bis zum Kehlkopf aufsteigt, beobachten die Betroffenen diese Symptome durch eine Kehlkopfreizung)
  • Asthma
  • Zahnschäden

Da auf diesem Weg auch eine Einatmung von Magensäuretröpfchen (Mikroaspiration) geschehen kann, präsentieren sich einige Betroffene mit Asthma. Auch Zahnschäden treten auf, da die Magensäure mit ihrem sehr niedrigen pH-Wert den Zahnschmelz angreift.

Wann zum Arzt bei Sodbrennen?

Treten Symptome auf, die auf eine zu behandelnde Grunderkrankung hinweisen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Hierzu zählen:

  • deutliche Schluckbeschwerden
  • ungewollte Gewichtsabnahme
  • ein angeschwollener Bauch
  • blutiges Erbrechen
  • Teerstuhl (zäher, schwarz gefärbter Stuhlgang).

Bei Auftreten eines oder mehrerer der beschriebenen Symptome ist ein Arztbesuch unumgänglich. Aber auch bei wiederkehrendem Sodbrennen, das den Betroffenen deutlich in seinem Wohlbefinden beeinträchtigt, ist es sinnvoll, einen Arzt zu Rate zu ziehen.

 

Aktualität

Stand: 05.09.2013